Page 28 - VivArt_MZ_Herbst_2011_Flipping_Book

This is a SEO version of VivArt_MZ_Herbst_2011_Flipping_Book. Click here to view full version

« Previous Page Table of Contents Next Page »

26 Vivart

Viele der jungen rheinhessischen Winzerstars lagen noch in den Windeln, als Michael Beck vom Hedesheimer-Hof bereitsWeinmachte. „Ich binmittlerweile gut 30 Jahre da-bei“, sagt derWinzer, dessenWeine eine ganz eigene Hand-schrift haben. Die Roten auf genau die Art und Weise, die wir Konsumenten so schätzen. Sauber gemacht, gekonnt ausgebaut, dicht, mit warmer, satter Frucht, saftigemGerb-stoff und lebendiger Säure. Etwa der St. Laurent. Er steht wie Portugieser und Spätburgunder in bester Ingelheimer Rotweintradition, konterkariert diese aber geradezu, indem er sie förmlich auf die Spitze treibt.

Was ist „Michi“ Becks Erfolgsrezept?Vielleicht so etwaswie eine natürliche vinologische Intelligenz von jemandem, der zupacken kann und einfach ein Händchen hat. Dabei ist er vonAnfang an seinen eigenenWeg gegangen – jenseits des Mainstreams. „Viele meiner Kollegen wundern sich, dass wir unseren St. Laurent so spät lesen“, sagt Beck, „aber erst Mitte bis Ende Oktober sind die Beeren so richtig gut!“ Das ist durchaus eine knifflige Angelegenheit. Der St. Laurent wächst im Jugenheimer Goldberg, auf einem ehemaligen

Kalkriff, von dem aus man eine ganz wunderbare Aussicht auf das Selztal in Richtung Saulheim und Ingelheim hat. Wer hier einmal gewandert ist, hat den Reiz der Landschaft gespürt. Unten im Urstromtal, eingebettet zwischen Reb-hügeln und Feldern, die Selz. Mittendrin die typischen rheinhessischen Weiler und weiter oberhalb, teils auf windoffenen Plateaus, stehen die Reben auf kargen Mer-gelböden und profitieren von der Durchlüftung. Diese ist gerade beim Portugieser und St. Laurent so extrem wich-tig, denn beide Sorten haben relativ dünne Häute und sind ungemein fäulnisempfindlich. Das also ist der Trick. In den warmen Spätburgunderlagen hätten es beide Sorten deut-lich schwerer. So aber gelingt Beck bei Portugieser und St. Laurent die ideale Liaison: packendes Spiel bei definierter Kraft. Selbstverständlich sind auch die Spätburgunder im-mens kalibriert.

Doch Michael Beck wäre nicht Michael Beck, wenn er nicht auchWeißweinemit innerer Stärke und Statur kelternwür-de. Der Grauburgunder Kabinett trocken ist für fünf Euro eine richtige Spaßdüse. Zartcremige Frucht, sanfte Würze

Michael „Michi“ Beck aus Stadecken-Elsheim macht niemand etwas vor. Schließlich ist er ein Vorreiter in der Region. Sein neuester Clou: ein Rucksack mit allem drin, was gut ist – als genussvolles Marschgepäck für das Erkunden des malerischen Selztals. Von Manfred Lüer

Rent a Michi

Page 28 - VivArt_MZ_Herbst_2011_Flipping_Book

This is a SEO version of VivArt_MZ_Herbst_2011_Flipping_Book. Click here to view full version

« Previous Page Table of Contents Next Page »